Trainingshilfen und Zubehör





Aufwärmen im Fussball-Training

Ziel und Grundsätze des Aufwärmens beim Fußball:

Angemessenes Vorbereiten/Einstimmen der Spieler auf die Trainingseinheit. Dazu gehören auch ab und an motivierende Trainingsformen zum Teambuilding. Das Aufwärmen sollte inhaltlich zum Hauptteil hinleiten, d.h. die technischen und taktischen Inhalte des Trainings mindestens andeuten.
(siehe auch: Aufbau einer Trainingseinheit)


Jetzt neu: Das Arbeitsbuch für den Fußballtrainer für nur 9,90 Euro uvm.
Fußball-Trainingshilfen jetzt besonders günstig online bestellen.
Hier klicken für Trainerbedarf und Sportplatzzubehör.
Taktiktafeln für Fußballvereine und Trainer.

Das Aufwärmen im Fußballtraining gliedert sich meist in drei Phasen:

  1. Stabilisations-/Kraftübungen, hauptsächliche für Bauch- und Rückenmuskulatur:
    Durch leichte Übungen (12-15 Sit-Ups/Crunches und 12-15 Sekunden Rückenübungen, je 2 Sätze) die Rumpfmuskulatur leicht aufwärmen. Sie ist das zentrale Stützkorsett des Körpers und wird bei beinahe allen Bewegungen beansprucht. Bei Kälte/Nässe kann das Stabilisationstraining bereits vor dem Training in der Umkleidekabine oder in einem Gymnastikraum stattfinden.
  2. Leichte Technikübungen mit Ball: Einlaufen mit Ball, Finten, Slalom, einfache Übungen zum Passspiel alleine und in kleinen Gruppen. Diese Phase eignet sich wegen der relativ hohen Wiederholungszahlen sehr gut, um Technik zu trainieren.
  3. Mehr Intensität und Tempo durch Spielformen: 1:1-Situationen/3:1/5:2/Passspiel/Handball-Kopfball. Wichtig: Erste Zweikämpfe in dieser Phase, da die Spieler erst jetzt warm genug sind (Verletzungsrisiko gering). Ein klarer Bezug zum Schwerpunkt des Hauptteils sollte deutlich werden.

Anmerkung zum Dehnen der Muskulatur:



Artikel zum Aufwärmen im Fußball-Training-Blog/Aufwärmen
FUSSBALL Trainingskartothek - "Aufwärmprogramme"
FUSSBALL Trainingskartothek - "Dehnübungen/Stretching"